Archiv der Kategorie 'Nachrichten'

Demonstrationen in Allendorf und Grünberg

Am gest­ri­gen Sams­tag de­mons­trier­ten ca. 300 bis 400 Men­schen in Al­len­dorf und Grün­berg gegen die von der NPD-​Ju­gend an­ge­mel­de­ten Auf­mär­sche. In Al­len­dorf stell­ten sich 200 Men­schen (alle Zah­len nach Po­li­zei­an­ga­ben) den 20 Neo­na­zis ent­ge­gen. Die Mo­bi­li­sie­rung der Neo­na­zis für die an­schlie­ßen­de De­mons­tra­ti­on in Grün­berg war mit 30 Teil­neh­mern etwas er­folg­rei­cher, aber auch hier zeig­ten 300 Men­schen ihren Unmut über die brau­nen Um­trie­be im hei­mi­schen Lum­da­tal. Beide Ge­gen­de­mons­tra­tio­nen wur­den von einem brei­ten Bünd­nis aus Par­tei­en, Kir­chen, Ver­ei­nen und An­ti­fa-​Grup­pen un­ter­stützt, mit deren Hilfe die von den Nazis ge­plan­te „De­mons­tra­ti­on der Stär­ke“ ver­hin­dert wer­den konn­te. Hiermit danken wir noch einmal allen Anwesenden für ihr klares Zeichen für ein demokratisches und tolerantes Lumdatal!

Zum Abschluss noch die Presseschau zu den Demos:
Gießener Allgemeine: 350 Menschen demonstrierten für Toleranz und Demokratie
Führungs- und Lagedienst des Polizeipräsidiums Mittelhessen: Pressemitteilung
hr-online: Lumdatal steht auf gegen Rechts
hessenschau: Lumdatal setzt Zeichen gegen Rechts (Video)

Neonaziaufmarsch in Allendorf und Grünberg

Am Samstag, den 25.5.2013 wollen Neonazis aus dem Lumdatal mit Unterstützung der JN in Allendorf und Grünberg für ihr braunes Gedankengut demonstrieren. Dazu planen sie in Allendorf ab 11 Uhr eine stehende Kundgebung und in Grünberg ab 14 Uhr eine bewegte Demonstration über verschiedene Seitengassen zum Höfetränken-Platz.

Eine Gegenkundgebung ist in Allendorf ab 11 10 Uhr auf dem Rathausplatz (Bahnhofstraße 14) geplant. In Grünberg soll eine Gegendemonstration ab 14 Uhr über die Gießener Straße zum Diebsturmplatz (Kreuzung Diebsturmstraße / Hegweg) ziehen und dort mit einer Kundgebung enden.

Die Antifa-R4 trifft sich um 9:45 Uhr am Gießener Bahnhof/Westseite und fährt anschließend nach Allendorf.

Wir rufen hiermit noch einmal zur Teilnahme an den vom Bündnis für Demokratie und Toleranz und engagierten Bürgern organisierten Gegendemonstrationen auf!

Weitere Informationen:
Antifa-R4 Gießen: Nazikundgebung in Allendorf (Lumda)
Frankfurter Rundschau: Die Rechten marschieren im Lumdatal
Gießener Anzeiger: Kundgebung und Gegendemonstration

Update: Ob eine der von der NPD angemeldeten Demonstrationen ein Ablenkungsmanöver ist, ist gänzlich unklar. Es ist damit zu rechnen, dass die Nazis auf den anderen Demonstrationsort ausweichen, wenn sie von Gegendemonstrationen an der Durchführung gehindert werdeng>Updateationen zum

Update 2: Auf der Website der Gießener Allgemeinen sind die aktuellesten Infos zu finden: Die Gegendemo in Allendorf beginnt um 10 auf dem Rathhausplatz. In Grünberg treffen sich die Teilnehmer der Gegendemonstration um 14 Uhr auf dem Parkplatz der Gallushalle (Gießener Straße 45). Von dort geht ein Demonstrationszug zum Diebsturmplatz.

Mahnwache in Allendorf

Am ersten Mai wollten – wie jedes Jahr – Neonazis in mehreren deutschen Großstädten aufmarschieren, was durch viele engagierte Gegendemonstranten verhindert wurde. Während die Nazidemos in den Großstädten nicht stattfanden oder zumindest massiv gestört wurden, nutzen im heimischen Allendorf (Lumda) einige neonazistische Männer den Ersten Mai um randalierend durch die Straßen zu ziehen.
Wir können und dürfen nicht zulassen, dass eine kleine Gruppe von Neofaschisten eine Drohkulisse der Gewalt aufbaut und engagierte Bürger terrorisiert. Deswegen rufen wir zu der Mahnwache in Allendorf (Lumda) am heutigen Dienstag, 7. Mai ab 18 Uhr am Nouvion-Platz (Kreuzung Londorfer Straße/Bahnhofstraße) auf!

Weitere Informationen: Gießener Allgemeine: Rechte randalierten bei Allendorfer Bürgermeisterin

Update: Bei der Mahnwache gestern waren viele engagierte Bürger anwesend. Wir finden das super, denn nur wenn die Menschen aus unserem Lumdatal zeigen, dass sie für ein vielfältiges und tolerantes Lumdatal auf die Straße gehen, wird es auch vielfältig und tolerant bleiben! Hier noch der Zeitungsartikel zur Mahnwache: Gießener Allgemeine: Über 250 Menschen kamen zur Mahnwache nach Allendorf

„Tag und Nacht für Toleranz“ in Lollar

Wir für DemokratieAm Dienstag, 16. April findet der bundesweite „Tag und Nacht für Toleranz“ auch mit Veranstaltungen in Lollar statt. Sie stehen unter dem Motto „Wir für Demokratie“ und sollen deutlich machen, dass in unserer toleranten und vielfältigen Gesellschaft kein Platz für Rassisten und Neonazis ist.

Workshops an der CBES Lollar zu „Ebrumalerei“ (eine Kunstfertigkeit aus dem Orient, von „Ebru“ = Wolke) mit den Turkuaz Students, einem Flash Mob gegen die Unterdrückung von Frauen und einem Hip-Hop-Workshop gegen Rassismus, soll die Toleranz und Akzeptanz von fremden Menschen und Kulturen gefördert werden. Die Veranstaltungen für die Jahrgangstufen 8 bis 10 stehen alle unter dem Motto : „Ihr macht den Unterschied! Ein Projekttag zu Diskriminierung, Gesellschaft und Einflussmöglichkeiten.“

Auch die Grundschule Lollar veranstaltet ein „Internationales Spielfest“ das in Anlehnung an den türkischen Kindertag den Schülern Spiele aus verschiedenen Ländern und Kulturen näher bringen soll.

Die Öffentlichkeit ist um 15 Uhr in die Stadt- und Schulmediothek Lollar zum Buchprojekt „Lebenslinien“ eingeladen, in dem Jochen Maus Erinnerungen von Menschen, die nach Lollar zugewandert sind, festgehalten will. Am 19. April um 18 Uhr findet eine internationale Frauenfeier mit buntem Programm und leckerem Essen in der Mensa der CBES statt.

Unter dem Motto „Das Lumdatal bleibt bunt – Gemeinsam gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz“ ruft die Evangelische Kirche Lollar am 16. April für ca. 18-19 Uhr am Schmaadleckerbrunnen zu einer „Mahnwache gegen rechts“ auf, bei der die Bürger aus dem Lumdatal zeigen sollen, dass sie die rechtsradikalen Umtriebe in ihrer Heimat nicht akzeptieren.

Weitere Informationen:
Vielfalt in Lollar: Tag und Nacht für Toleranz in Lollar
Tag und Nacht für Toleranz: Aktionen im Überblick